Antrag auf Vorsteuervergütung in Drittstaaten rechtzeitig stellen

Ausschlussfrist 30. Juni 2018 darf nicht versäumt werden

 

Oftmals erwerben Unternehmen im Ausland Waren oder beziehen Leistungen, ohne dass die Firma selbst in diesem ausländischen Staat Umsätze erbringt. In dem jeweiligen Land ist dann auch keine Registrierung für umsatzsteuerliche Zwecke erforderlich. Doch in diesem Fall können Unternehmer die für die bezogenen Lieferungen und Leistungen in Rechnung gestellte ausländische Umsatzsteuer regelmäßig nur im Rahmen des Vorsteuer-Vergütungsverfahrens erstattet bekommen. Dabei ist für jedes Land ein gesonderter Vergütungsantrag erforderlich. Wie das eigentliche Vorsteuer-Vergütungsverfahren abläuft, hängt davon ab, ob es sich um einen EU-Staat handelt oder nicht. Innerhalb der Europäischen Union gilt ein elektronisches Erstattungsverfahren. Hier können Erstattungsanträge für 2017 noch bis zum 30. September 2018 gestellt werden. Vergütungsanträge gegenüber Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) sind dagegen schriftlich einzureichen. Hier ist das elektronische Verfahren nicht anwendbar und für Erstattungsanträge für 2017 verbleibt auch nur noch wenig Zeit. Diese sind bis zum 30. Juni 2018 zu stellen. Hierbei handelt es sich um eine Ausschlussfrist, d. h., es gibt keine Verlängerungsmöglichkeit.

Vorsteuer-Vergütungsverfahren setzt Gegenseitigkeit voraus

Die Vergütung der Vorsteuer erfolgt jedoch nur in solchen Ländern, für deren Unternehmer im Gegenzug auch Deutschland die Vorsteuer vergütet. Das Bundesfinanzministerium hat ein Verzeichnis der Drittstaaten veröffentlicht, zu denen Gegenseitigkeit gegeben ist. Eine Vergütung der Vorsteuer ist danach für Lieferungen und Leistungen möglich, die z. B. aus Israel, Japan, Kanada, China, Norwegen, der Schweiz und den USA bezogen wurden. Keine Vorsteuer-Vergütung ist dagegen mit Brasilien, Indien, Mexiko, Russland und der Türkei vereinbart. Inländische Unternehmen, die im Ausland einen Antrag auf Vorsteuer-Vergütung stellen wollen, müssen nachweisen, dass sie Unternehmer sind. Dafür gibt es eine Unternehmerbescheinigung (Formular USt 1 TN). Damit bescheinigt die zuständige deutsche Finanzbehörde, dass der Unternehmer in Deutschland für Zwecke der Umsatzsteuer registriert ist. Diese Bescheinigung ist jeweils für ein Jahr gültig.

Kein Vorsteuer-Vergütungsverfahren bei Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers

Eine Ausnahme gilt nur für sonstige Leistungen, bei denen nicht der leistende Unternehmer, sondern der Empfänger die Umsatzsteuer schuldet, z. B. bei Beratungsleistungen eines schweizerischen Unternehmers. In diesen Fällen erhält der Unternehmer in Deutschland eine Rechnung ohne Umsatzsteuer. Er ist jedoch als Leistungsempfänger verpflichtet, die Umsatzsteuer in Deutschland anzumelden, darf dann aber auch die Vorsteuer (soweit er vorsteuerabzugsberechtigt ist) bereits im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldungen geltend machen.

Hinweis:

Die Anträge auf Erstattung der Umsatzsteuer aus Drittstaaten sind direkt bei der ausländischen Erstattungsbehörde zu stellen. Das Bundeszentralamt für Steuern ist in diesem Erstattungsverfahren nur für die ausländischen Unternehmen, die deutsche Vorsteuer erstattet bekommen, zuständig. Dabei muss in Deutschland der Antrag in elektronischer Form im Online-Portal des BZSt gestellt werden. Eine verpflichtende elektronische Antragstellung ist auch bei den ausländischen Finanzbehörden denkbar. In der Regel stellen die ausländischen Finanzbehörden eigene Antragsvordrucke in ihrer Landessprache zur Verfügung. In einigen Staaten können nur Vordrucke in der jeweiligen Landessprache genutzt werden.

Zudem ist jedem Antrag auch ein Nachweis der umsatzsteuerlichen Unternehmereigenschaft (Formular USt 1 TN) beizufügen, denn am Vergütungsverfahren dürfen nur Unternehmer teilnehmen.

Wer für 2017 seine Vorsteuervergütungsansprüche gegenüber Drittstaaten noch nicht geltend gemacht hat, kann nur noch bis zum 30. Juni 2018 einen Antrag stellen.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gern bei allen Fragen zum Vorsteuer-Vergütungsverfahren und beim Stellen der Vergütungsanträge.

(Stand: 29.05.2018)

Wir sind gerne für Sie da

ETL ADVISA
Steuerberatungsgesellschaft mbH

Peterstraße 9
46236 Bottrop Nordrhein-Westfalen Deutschland

Tel.: Work(02041) 18970
Fax: Fax(02041) 189750 ETL ADVISA Bottrop
E-Mail: 

Steuerberater Bottrop
alle Kontaktdaten
Persönliche Ansprechpartner

Steuerberater ETL ADVISA Bottrop

 ETL Qualitätskanzlei: Steuerberater ETL ADVISA Bottrop

European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

 

Mandantenportal
ETL PISA-Login

ArbeitnehmerportaleMitarbeiter-Login

Mehr Informationen zu ETL PISA

 

TOP-Steuerberater 2018

FOCUS MONEY Top Steuerberater 2018

FOCUS-MONEY hat uns als TOP-Steuerberater 2018 ausgezeichnet.

 

Unsere Kanzleibroschüren

Steuerberater in Bottrop: Kanzleibroschüreallgemeine Broschüre herunterladen Steuerberater Ralf Niewald in Bottrop: Kanzleibroschüre für HeilberuflerBroschüre speziell für Heilberufler herunterladen

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×